Herbstschule - Aufruf an ehrenamtliche Kursleitungen

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigten, liebe Oberstufenschülerinnen und -schüler, liebe interessierte Kursleiterinnen und Kursleiter,

Ministerin Dr. Stefanie Hubig hat eine Herbstschule ins Leben gerufen. Hier können Schülerinnen und Schüler, die Lernschwierigkeiten hatten, in den Fächern Deutsch und Mathematik gefördert werden.

Ob und wie die Herbstschule jeweils vor Ort stattfindet, entscheiden die Kommunen, die die Organisation übernehmen. Sie werden rechtzeitig vor den Herbstferien die Schule informieren und die Standorte in der Region und die Anmeldemodalitäten mitteilen. Konkret ist bei der Herbstschule 2021 vorgesehen, dass in den beiden Wochen der Ferien (11. bis 15. Oktober und 18. bis 22. Oktober 2021) für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 9. Klasse die Kursteilnahme angeboten wird.

In einem ersten Schritt zur Organisation ist es notwendig, Personen zu finden, die die Kurse leiten möchten. Damit die Herbstschule erneut so erfolgreich wird, braucht sie vor allem engagierte Kursleitungen.

Als Kursleiterinnen und Kursleiter kommen folgende Personen in Frage kommen:

  • pensionierte Lehrkräfte, die ihre Erfahrungen auf diesem Weg weitergeben möchten,
  • pädagogisches Personal, das sich im Einsatz in der Schule bewährt hat,
  • Personen, die über Erfahrungen als Vertretungskräfte verfügen,
  • Abiturientinnen und Abiturienten sowie volljährige Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe, die aufgrund ihrer eigenen Schulerfahrungen sicher einen guten Zugang zu den jüngeren Schülerinnen und Schülern finden können,
  • Lehramtsanwärterinnen und -anwärter bzw. Referendarinnen und Referendare sowie Lehrkräfte, die bereit sind, einen Teil ihrer Ferien für diese Aufgabe einzusetzen.

In der Regel kommen mindestens drei Freiwillige pro Standort zum Einsatz, bei maximal zehn, in vielen Fällen sogar weniger Plätzen pro Freiwilligem. Alle ehrenamtlichen Kursleiterinnen und Kursleiter engagieren sich in der Regel in beiden Wochen der Ferien. Sie erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 300 €. Lehrkräfte können sich, wie im letzten Jahr, auch für einen einwöchigen Einsatz melden. Alle Freiwilligen können angeben, in welchem örtlichen Umkreis sie sich einen Einsatz vorstellen können.

Über die Aufteilung der Kurszeiten auf die Fächer wird entsprechend dem Bedarf vor Ort entschieden.

Wer bereit ist, sich in den Förderkursen zu engagieren, kann sich ab sofort bis 12. September 2021 unter https://bm.rlp.de/de/bildung/herbstschule/anmeldung bewerben. (Wer sich bereits für dieses oder letztes Jahr registriert hat, loggt sich mit den Zugangsdaten ein und muss nur einen Teil des Formulars neu ausfüllen). Für Fragen können sich interessierte Freiwillige an die Hotline 06131/16-5200 des Ministeriums für Bildung wenden.

Wer aktuell in einem aktiven Dienstverhältnis im Schuldienst des Landes Rheinland-Pfalz steht oder bereits für den Einsatz in der Sommerschule RLP 2021 ein Führungszeugnis beantragt hat, muss kein neues Führungszeugnis anfordern. Alle anderen Interessierten müssen das erweiterte polizeiliche

Führungszeugnis der Belegart OE schnellstmöglich nach der Registrierung bei ihrer Meldebehörde beantragen. Dafür benötigen sie das Formular, das sie im Anmeldeportal bei der Registrierung herunterladen können. Für die Beantragung bei der Kommune fallen keine Kosten an, da es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt.   

Für Ihre Mithilfe bedanke ich mich Voraus.


Mit freundlichen Grüßen
Bärbel Brucherseifer
Oberstudiendirektorin
Schulleiterin

Kontakt

Friedrich-Wilhelm-Gymnasium
Olewiger Straße 2
54295 Trier

 0651 / 966 383 - 0
🖷 0651 / 966 383 - 18
🖂 verwaltung(at)fwg-trier.com
🌐 www.fwg-trier.com

 

zum Kontaktformular

Partnerschaften/Programme