Orpheus und Eurydike in modernem Gewand

Colin Schneider (Foto) hat ein Faible für Computerspiele. Dabei hat er festgestellt, dass es einige Games gibt, die einen Bezug zur antiken Mythologie haben. So hat der Schüler den umtriebigen Odysseus gegen Riesen kämpfen lassen, hat mit viel Geschick versucht, den schnellfüßigen Achilles, den heldenhaften griechischen Kämpfer vor Troja, an seiner berühmten und einzig verletzbaren Stelle, der Ferse, zu treffen, oder ist in Gestalt des kräftigen Herakles gegen den dreiköpfigen Höllenhund Kerberos angetreten. Aufgaben, die höchste Konzentration verlangen.

Durch den Lateinunterricht hat Colin Schneider nun einen neuen Blickwinkel auf solche Spiele gewonnen. Die Mythologie der Griechen steht derzeit im Mittelpunkt der Lektionen des Lehrbuchs PONTES. Zuletzt hat der 9.-Klässler das Schicksal des mythischen Sänger Orpheus kennengelernt, der, frisch verliebt und verheiratet, durch einen Schlangenbiss die geliebte Gattin Eurydike verliert und sich, durch seine tiefe Liebe angetrieben, in die Unterwelt aufmacht. Dort angekommen gelingt es dem Künstler tatsächlich, das Königspaar des Tartarus, Pluto und Proserpina, mit einem herzerweichenden Song zur Herausgabe der Ehefrau zu bewegen. Doch der Bedingung, sich auf dem Rückweg in die Oberwelt nicht umzudrehen, hält Orpheus nicht stand: Kurz, bevor das heiß ersehnte Ziel erreicht ist, wendet er sich um – und Eurydike versinkt für immer in der Schattenwelt.

Da Colin Schneider für sein Leben gern zeichnet, hat er – inspiriert durch seine Leidenschaft für Videospiele und die Betrachtung zahlreicher Renaissance-Gemälde zum Thema im Lateinunterricht – zwei Bilder erstellt, die die Orpheus-Geschichte so ganz anders in den Blick rücken. „Ich wollte die uralte Geschichte in ein modernes Gewand kleiden, um auch die aktuelle junge Generation anzusprechen, der eine solche Grafik sicherlich vertraut ist und interessanter erscheint“, sagt der Schüler über seine Werke und erklärt: „Das erste Bild zeigt die beiden Hauptpersonen als Videospiel-Charaktere, auf dem zweiten ist Orpheus´ Flucht aus der Unterwelt als Videospiel zu sehen: Die Leier, sonst Instrument seiner betörenden Sangeskunst, benutzt er als Waffe, um die dunklen Gestalten des Tartarus abzuwehren. Skelette und Geister sowie der dunkel gestaltete Hintergrund entsprechen dabei der klassischen Vorstellung der Hölle.“ Gelungene Bilder, die von liebevoller Detailarbeit zeugen!

Josef Frisch

Kontakt

Friedrich-Wilhelm-Gymnasium
Olewiger Straße 2
54295 Trier

 0651 / 966 383 - 0
🖷 0651 / 966 383 - 18
🖂 verwaltung(at)fwg-trier.com
🌐 www.fwg-trier.com

 

zum Kontaktformular

Partnerschaften/Programme