Schule in Zeiten der Pandemie

Die Coronakrise ändert nicht nur das Privatleben vieler Leute massiv. Nein, auch das Schulleben der Schülerinnen und Schüler am FWG hat sich stark verändert.

Was einem gleich schon morgens auffällt, ist die nur sehr geringe Anzahl von Schülern, die auf dem Schulhof wartet, denn um die Abstandsregelung einzuhalten, besuchen zurzeit nur die zehnten, elften und zwölften Klassen den Unterricht. Die fünften bis neunten Klassen bleiben aber zuhause nicht untätig, sie werden von ihren Lehrern mithilfe der Plattform moodle regelmäßig mit Aufgaben versorgt.

Die Schülerinnen und Schüler, die zur Schule gehen, müssen sich an neue Regeln gewöhnen. Erste Pflicht ist das Desinfizieren der Hände beim Betreten des Schulgebäudes. Außerdem gibt es Markierungen auf dem Boden, die den Schülern zeigen, wie viel Abstand beim Warten vor einer Tür zum nächsten eingehalten werden sollte. Des Weiteren gilt im Treppenhaus und auf den Fluren ein Rechtsgehgebot. Eine sehr wichtige Regel, die immer eingehalten werden muss, ist das Tragen einer Maske, die nur am Sitzplatz abgenommen werden darf. Beim Betreten eines Raumes kann man sich wahlweise die Hände waschen oder desinfizieren. Das Reinigen von Tischen ist definitiv angesagt, wenn man seinen Platz einnehmen will. In den Pausen muss man sich an das Schlange-Stehen vor dem Medienraum, dem Sekretariat oder dem Lehrerzimmer gewöhnen.

Die meisten Regeln sind lästig, aber ihre Beachtung ist grundsätzlich in Ordnung. Eine Sache vermissen die Schülerinnen und Schüler jedoch sehr: Der Kiosk darf wegen des Hygieneplans nicht geöffnet werden. So muss man in den Pausen auf die leckeren Teilchen verzichten.

Die Meinung über die Lage ist von Schüler zu Schüler unterschiedlich. Während die einen sich zuhause langweilen, sehen es die anderen positiv, weil sie morgens nicht so früh aufstehen müssen. Und während sich in den zehnten Klassen manche Leute aufregen, dass sie jetzt wieder zur Schule gehen müssen, gefällt es den anderen, ihre Freunde wieder zu sehen.

Es ist eine schwierige Lage, in der sich die Schulen momentan befinden, jedoch bin ich zuversichtlich, dass wenn sich alle weiterhin an die Regeln halten, wir bald wieder den normalen Schulalltag antreten können. Und egal ob wir nun Homeschooling machen oder direkt vor Ort sind, die Schülerinnen und Schüler des FWG bleiben natürlich fleißig.

Johannes Robling (10c)

Kontakt

Friedrich-Wilhelm-Gymnasium
Olewiger Straße 2
54295 Trier


Tel.: 0651 / 966 383 - 0
Fax: 0651 / 966 383 - 18
E-Mail: verwaltung(at)fwg-trier.com
Internet: www.fwg-trier.com

zum Kontaktformular

Partnerschaften/Programme